US-Team siegt mit perfektem letzten Stein
vom 29.01.2012
In einem Herzschlagfinale hat das US-Team mit Skip Tyler George, Craig Brown, Rich Ruhonen und Colin Hufman die Premiere des German Masters im Rahmen der Curling Champions Tour in Hamburg gewonnen. Mit dem letzten Stein im achten und letzten End schrieb George zwei Punkte und drehte die Partie gegen die deutschen Curling-Legenden Andy Kapp, Wolfgang Burba, Bernhard Mayr und Markus Herberg noch in einen 5:4-Sieg.

Sieger-Skip Tyler George sagte nach dem Finale: "Wir haben ein sehr gutes Spiel erwischt. Die Deutschen hatten Vorteile zu Beginn des Matches. Wir sind dann aber immer besser reingekommen und haben im fünften End eine Wende geschafft. Das Turnier war insgesamt großartig. Die Organisatoren haben einen tollen Job gemacht. Wir würden nächstes Jahr sehr gern wiederkommen."

Andy Kapp resümierte: "Das war ein sehr gutes Finale, und ich bin stolz auf meine Jungs, dass sie da noch einmal eine solche Höchstleistung gebracht haben. Die Zuschauer haben hier sehr gutes Curling über das gesamte Turnier sehen können. Es hat richtig Spaß gemacht! Die Rahmenbedingungen, das Umfeld und vor allem auch das Eis waren ausgezeichnet. Ich kenne alle CCT-Turniere - und das in Hamburg braucht sich hinter keinem zu verstecken!"
Es gab begeisterten Applaus der fachkundigen Zuschauer in der voll besetzten Curling-Halle für den letzten Stein der Amerikaner, den George durch eine denkbar enge Gasse noch ins Haus legte, damit das Extra-End vermied und den Sieg einfuhr. Applaus gab es aber für beide Teams, die dem Turnier in Hamburg ein würdiges Finale bereiteten.

Routinier Andy Kapp hatte vor dem Spiel die Rolle seines Teams noch als "klare Underdogs" bezeichnet. Dafür stellte die Allgäuer die US-Boys allerdings von Beginn an vor große Probleme. Kapp schrieb gleich im ersten End zwei Steine und zwang die Amerikaner danach mehrfach bei deren Recht des letzten Steins, nur einen Stein zu schreiben.

Doch auch die Amerikaner gaben sich im gesamten Match keine weitere Blöße, erlaubten lediglich noch einzelne Steine der Allgäuer, so dass es ins letzte End mit knappem 4:3-Vorsprung des Teams Burba ging. Dort hatten die US-Boys das Recht des letzten Steins. Und das nutzten sie trotz komplexer Situation im Haus nahezu perfekt!

Platz drei bei den German Masters ging an die Teams Tselousov (RUS) und Mellemseter (NOR).

DCV-Präsident Dieter Kolb sagte zum Abschluss der CCT-Turnierpremiere in Deutschland: „Aus unserer Sicht war das ein Superstart der German Masters. Wir haben sehr hochklassigen Sport hier erlebt, mit starker internationaler Besetzung. Der Curling Club Hamburg hat als Gastgeber mit seiner Halle ideale Rahmenbedingungen geschaffen. Die Ausgestaltung des Turnierprogramms mit Schulcurling, Pressecurling und dem Catering haben das Turnier optimal abgerundet. Wir haben nur positive Resonanz von allen Gästen, was uns in dem Vorhaben bestärkt, dieses Turnier zu einer dauerhaften Einrichtung in Deutschland zu machen. In der Zusammenarbeit mit unserer neuen Agentur haben wir die klare Vision, in Zukunft wieder häufiger internationale Top-Events nach Deutschland zu holen, um unseren Sport stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stellen – bis hin zu einer Weltmeisterschaft.“